Review: Zelda Monopoly

Heute möchte ich euch noch ein besonderes Schätzchen zeigen, dass ich etwas verspätet zu Weihnachten bekommen habe: Das offizielle Monopoly-Spiel zu The Legend of Zelda! Wie viele andere auch bin ich seit frühster Kindheit Fan der Zelda-Spiele und Monopoly wird bei uns auch immer mal wieder mal raus geholt. Was könnte also besser passen als eine Kombination dieser beiden Spiele? Als ich hörte, dass es das Spiel geben sollte, war ich allerdings noch etwas skeptisch. Gerne wird ja auch mal nur mit einem berühmten Namen Geld verdient und das Merchandise ist dann gar nicht so liebevoll gestaltet… Zum Glück war es in diesem Fall anders, wie ich euch im folgenden zeigen möchte:

The Legend of Zelda Monopoly Karton

So sieht es von außen aus, die Gestaltung der Verpackung ähnelt der Hyrule Historia von den Farben her.

Spielbrett Zelda MonopolyUnd hier sehr ihr auch schon das Spielbrett mit allem was dazu gehört. Das Spielprinzip wurde wie bei den verschiedenen Ablegern üblich vom Original Monopoly beibehalten und dürfte damit jedem bekannt sein. Statt Straßen kauft man hier aber Schauplätze aus den verschiedenen Zelda-Spielen. Hierbei wurden sowohl alte als auch neue Ableger der Serie berücksichtigt, ich hätte eigentlich eher mit nur ein paar Klassikern aus Ocarina of Time gerechnet, wurde aber positiv überrascht. Auch die Bahnhöfe wurden sehr kreativ mit verschiedenen Transportmitteln umgesetzt: Dem Zug der Götter, dem Wolkenvogel, dem roten Leuenkönig und Epona. Statt Ereignis- und Gemeinschaftskarten gibt es leere Flaschen und Schatztruhen und Häuser und Hotels wurden durch Deku-Sprosse und -Bäume ersetzt. Bezahlt wird natürlich mit Rubinen, der Wert der Straßen und Gebäude wurde hier vom original Monopoly übernommen. Außerdem gibt es noch den Bomben- und den Zaubertrankladen, die das Wasserwerk und das Elektrizitätswerk ersetzen.

Die Eckfelder, wie das Gefängnis oder „Frei Parken“ bleiben im ursprünglichen Design, was aber bei anderen Ablegern wie z.B. dem „Herr der Ringe“-Monopoly (jaaa, das haben wir auch  :grin:  ) auch so ist. Ich finde die Kombination etwas unpassend, verstehe aber, dass man Elemente des Original-Spiels erhalten möchte. Dem Spielspaß tut das auf jeden Fall keinen Abbruch.

Zelda Monopoly Geldscheine RubineKleiner Kritikpunkt: Die Geldscheine sind zwar bunt, aber die Farben entsprechen nicht den Werten der Rubine, also grüner Rubin = 1, roter Rubin = 20 und so weiter… Das hätte man ganz einfach ändern können und es hätten sich sicher viele Fans darüber gefreut.

Zelda Monopoly Spielfiguren

Ein Highlight sind natürlich die Spielfiguren: Die goldenen Miniaturversionen verschiedener Waffen sind detailliert verarbeitet und bestehen aus Triforce, Feenschleuder, Schild, Feenbogen, Enterhaken und dem Bumerang. Bei den Deku-Sprossen hat man sich leider nicht so viel Mühe gegeben, sie sehen einfach aus wie ganz normale Häuser und Hotels, nur in grün und golden. Das passt nicht so ganz zum Rest des Spiels, finde ich.

Spielbrett Zelda Monopoly Detailansicht

Ansonsten fällt mein Fazit sehr positiv aus: Die Schauplätze für die Straßen sind abwechslungsreich ausgewählt und auch die Ereigniskarten sind schön gestaltet. Hier hat man sich passende Szenarien überlegt, zum Beispiel bekommt man Rubine, weil man Krüge zerstört hat oder zahlt, um an der Ritterschule aufgenommen zu werden. Es gibt auch eine Anleitung für eine kurze Spielweise, die man in 60-90 Minuten beendet haben soll. Bisher haben wir das noch nicht ausprobiert, aber die Idee finde ich gut, an Monopoly-Spielen sitzt man sonst ja eher ewig.  :wink:

Obwohl das Prinzip natürlich nicht groß vom Original-Monopoly abweicht, ist das Spiel trotzdem abwechslungsreich und bietet einige Highlights für Fans. Mit knapp 55€ (kostet es gerade auf Amazon, das kann sich ja auch noch ändern) ist es aber alles andere als ein Schnäppchen. Wenn ihr richtige Zelda-Fans seid, gibt es aber trotzdem eine Kaufempfehlung von mir!  :smile:

Eure Satsuki